Holz­schutz

Wir schützen Ihre Werte

Die Holzschutzexperten bei ökologischen Holzschutz für Neu-/ Altbau und denkmalgeschützten Objekten

Wir kümmern uns bundesweit um Ihr Objekt:
Ob Neubau, Haus im Bestand, landwirtschaftliches Objekt, denkmalgeschützes Gebäude oder Altbau.

Für thermischen Holzschutz sind wir ausgezeichnet und deutschlandweit unterwegs.

Regional, aber dennoch deutschlandweit!

Wir sind deutschlandweit für Sie im Einsatz, auf dem Festland, aber auch auf den ostfriesischen Inseln. Egal ob Privat oder Gewerbe, wir helfen Ihnen bei Ihren Anliegen gerne weiter und kümmern uns darum.

Einfach kostenlos anrufen unter:

0800 – 76 77 367

Leer (Ostfriesland)
0491 – 66066

Frankfurt / Mainz
06727 – 892714

Holzschädlinge

Hausbockkäfer

Hausbock

Hausbock
(Hylotropes bajulus)

Der Hylotropes bajulus ist der meist verbreiteste Gebäudeschädling (Holzschädling), der überwiegend trockenes Nadelholz befällt.

Der „Hausbock“ wird auch gerne umgangssprachlich „Holzbock“ genannt, dieses ist aber fachlich nicht korrekt. Bei dem „Holzbock“ handelt es sich um eine Zecke.

Der Käfer besitzt nur eine sehr kurze Lebensspanne (ca. 4 Wochen) und nimmt in dieser Zeit keine Nahrung auf. Das Hausbockmännchen gibt Sexuallockstoffe ab, wodurch das Weibchen angelockt wird. Etwa 2 bis 3 Tage nach der Begattung beginnt das Weibchen mit der Eiablage. Die Eier werden mit Hilfe einer flexiblen Legeröhre in Risse oder Spalten geimpft. Im Verlauf der Eiablage werden ca. 6–8 Gelege mit ca. 50 Eiern angelegt. Aus dem in Holzspalten und Rissen abgelegten Ei schlüpft die Larve und frisst sich durch das Holz. Kurz nach der Eiablage bzw. Begattung versterben männliche wie weibliche Hausbockkäfer. Die Generationsdauer liegt zwischen 5 und 7 Jahre.

Nagegeräusche

Paarung

Eiablage

Nagekäfer

Nagekäfer

Holzschutz Befall

Beispiel für Nagekäferbefall

Gewöhnlicher Nagekäfer
(Anobium punctatum)

Der Käfer ist ein flügfähiges Insekt. Aus dem abgelegten Ei, das in Trockenrisse oder Spalten abgelegt wird, schlüft die Larve. Diese befällt als Holzschädling überwiegend das Splintholz oder den Weichholzbereich von trockenen verbauten Hölzern.

Bevorzugt wird eine Holzfeuchte von mehr als 10 Prozent. Das können kühle Orte wie Keller oder Dachböden aber auch Brennholz sein. Aus der Larve schlüpft durch Verpuppung der geschlechtsreife Käfer.
Die Käfer sind 3—5 mm groß und mittel-braun. Die Flügeldecken weisen feine Punktreihen auf. Der Kopf ist kapuzenartig überdeckt. Die Generationsdauer der Larve beträgt ca. 2 – 4 Jahre. Die Ausflugszeit des Käfers ist zwischen Mai und August.
Schadbild: Die Fraßgänge des Holzschädlings sind kreisrund (Durchmesser etwa 2 mm) und mit Bohrmehl und Kot vollgestopft, kreisrundes Ausflugloch etwa 1.0 – 2.0 mm Durchmesser. Häufig ist ein Austausch des befallenen Holzes einer Behandlung vorzuziehen. Die Oberfläche eines befallenen Holzes besteht oftmals nur noch aus einer papierdünnen Schicht. Der Nagekäfer befällt auch sehr altes Holz.

Weitere Informationen, Beratung oder eine Besichtigung gewünscht?

Lassen Sie sich telefonisch beraten oder vereinbaren Sie einen Besichtigungstermin!
Sie erreichen uns telefonisch unter 0800 – 76 77 367 oder über das Kontaktformular.

Bei allen Holzschutzmaßnahmen geben wir 5 Jahre Gewährleistung nach VOB.

Behandlungs­methoden

Thermischer Holzschutz

Thermischer Holzschutz schonend zu Mensch und Material

Die Heißluftbehandlung ist eine sehr effektive und ökologische Methode zur Bekämpfung von Holzschädlingen. Da keine Gifte oder andere Holzschutzmittel nötig sind, wird das Baumaterial nicht verändert und es bleiben auch keine Rückstände zurück. Somit ist die Heißluftbehandlung die wahrscheinlich schonendste und gesündeste Methode im Holzschutz zur Bekämpfung von Holzschädlingen.
Behandelt werden ganze Objekte oder auch Teilbereiche, wie Dachstühle, Deckenbalken oder Treppen.

Holzschutz Mikrowellen

Mikrowellentechnik

Die Mikrowelle ist ein regelbares Sonderverfahren zur schnellen und sicheren Abtötung holzzerstörender Insekten wie Hausbock (Hylotrupes bajulus) oder gewöhnlichem Nagekäfer (Anobium punctatum) oder Holzwurm. Ebenfalls hervorragend geeignet ist dieses Verfahren gegen holzzerstörende Pilze wie Echter Hausschwamm (Serpula lacrymans). Die Bekämpfungszeit hängt von der Homogenität des Holzes ab. Je nach Zugänglichkeit und Holzdimensionen betragen die Behandlungszeiten zwischen 10 – 30 Min. Holz ist in der Lage, je nach Dimension, Wärme sehr lange zu speichern. Aus diesem Grund sind für diese Behandlungszeiten ausreichende Pufferzeiten einzuhalten, die eine vollständige Abtötung des Befalls gewährleisten.
Die Temperatur liegt zwischen 60°C und 75°C.

Holzschutz Presspacker Injektion

Injektionsverfahren

Das Woodcare-Verfahren ist ein Injektionsverfahren und dient zur Bekämpfung aber auch zur Prävention vor Holzschädlingen. Es ist eines der effektivsten Verfahren im Holzschutz und bekannt für seine nachhaltige Wirkung. Ein Holzschutz ist nach der Woodcarebehandlung für lange Zeit geschützt. Bei dieser modernen Art der Injektion wird das Holzschutzmittel (Borsalz) in einem Arbeitsgang in das Holz eingebracht.
Das Woodcareverfahren kann ganz gezielt eingesetzt werden: Zum Beispiel in den oberen Schichten des Splintholzes.

Sachverständigen­tätigkeit und gutachterliche Beratung

Sollten Sie Ihr Haus verkaufen wollen, sind Sie oder der beauftragte Immobilienfachmann dazu verpflichtet, bei sichtbarem Holzschädlingsbefall wie Hausbock oder Holzwurm (Gewöhnlicher Nagekäfer) dies schriftlich anzugeben und dem potentiellen Käufer mitzuteilen! Aus diesem Grund nutzen viele Privatkunden, Architekten aber auch Unternehmen aus der Immobilienbranche unser Fachwissen. Unsere jahrelange Erfahrung, wenn es um die Begutachtung, Befallsortung oder Bekämpfungsmaßnahmen von Holzschädlingen und anderen Tieren in Dachstühlen bzw. Dachkonstruktionen geht.
Weitere Tätigkeiten:

  • Überprüfung auf Schädlingsbefall (Schadnager, Marder, Vorratsschädlinge etc.)
  • Erarbeitung und Umsetzung von Schädlingsbekämpfungsabläufen
  • Risikoanalyse im Bereich Schädlingsbekämpfung (Gebäudecheck!)
  • Videoendoskopie
  • Einsatz von Wildkameras (Nachtsicht)

Sie haben akuten Ärger mit Schädlingen oder Lästigen?
Dann senden Sie uns ihre Proben zu. Wir bestimmen in unserem Labor anhand der Proben und der Schadensfotos die Befallsart und geben Hinweise und Tipps, was probate Gegenmaßnahmen oder Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung sind.

Versandanschrift für Proben

Senden Sie ihre Proben direkt an:

Poppens Schädlingsbekämpfung GmbH
Conrebbersweg 24
26789 Leer

Fotos senden Sie bitte an mail@poppens.de

Bestimmung von Schädlingen: 20 Euro (inkl. 19% MwSt.)

Weitere Informationen, Beratung oder eine Besichtigung gewünscht?

Lassen Sie sich telefonisch beraten oder vereinbaren Sie einen Besichtigungstermin!
Sie erreichen uns telefonisch unter 0800 – 76 77 367 oder über das Kontaktformular.