Warum das Woodcareverfahren?

Das Wood­ca­re-Ver­fah­ren ist ein Injek­ti­ons­ver­fah­ren und dient zur Bekämp­fung aber auch zur Prä­ven­ti­on vor Holz­schäd­lin­gen. Es ist eines der effek­tivs­ten Ver­fah­ren im Holz­schutz und bekannt für sei­ne nach­hal­ti­ge Wir­kung. Ein Holz­schutz ist nach der Wood­care­be­hand­lung für lan­ge Zeit geschützt. Bei die­ser moder­nen Art der Injek­ti­on wird das Holz­schutz­mit­tel (Bor­salz) in einem Arbeits­gang in das Holz ein­ge­bracht. Es ist die moderns­te und effek­tivs­te Methode.

Das Wood­care­ver­fah­ren kann ganz gezielt ein­ge­setzt wer­den: Zum Bei­spiel in den obe­ren Schich­ten des Splintholzes.

Nachhaltiger Schutz vor Holzschädlingen

Beim Wood­ca­re-Injek­ti­ons­ver­fah­ren wird durch einen spe­zi­el­len Boh­rer die Flüs­sig­keit seit­lich ent­lang des Faser­lau­fes in das Holz ges­presst. Dadurch erzielt man eine gleich­mä­ßi­ge und best­mög­li­che Ver­tei­lung des Holz­schutz­mit­tels. Die Boh­run­gen wer­den alle 15 bis 20 cm (6–8) schach­brett­ar­tig ange­ord­net, sodass das lang­sam in das Holz ein­wir­ken­de Holz­schutz­mit­tel sich gezielt und best­mög­lich aus­brei­ten kön­nen. Dies gewähr­leis­tet größt­mög­li­chen Schutz vor neu­em Holz­schäd­lings­be­fall und sichert somit Ihre Werte.

Schnell und effektiv

Durch das direk­te Boh­ren und Ver­tei­len der Wood­ca­re-Holz­schutz­mit­tel ist kei­ne lang­wie­ri­ge Demon­ta­ge oder Vor­be­rei­tung nötig. Das Injektat wird direkt beim Boh­ren ein­ge­bracht und die Bohr­lö­cher wer­den anschlie­ßend durch Holz­splin­te wie­der ver­schlos­sen. Eine effek­ti­ves und schnel­les Verfahren .

Sie haben Fragen zum Injektionsverfahren?

Lassen Sie sich telefonisch beraten oder vereinbaren Sie einen Besichtigungstermin!

Sie erreichen uns telefonisch unter 0800–7677367 oder per Email unter: mail@poppens.de

Presspackerverfahren (herkömmlich)

Woodcaresystem (neu)

  • Boh­ren und Injek­ti­on in einem Arbeitsgang
  • Durch­drin­gen­de Ver­tei­lung des Holzschutzmittels
  • Geziel­te Behand­lung im obe­ren Splintbereich
  • Ein­satz von robus­ten Hohlbohrern
  • Ein­lass­ven­til mit Durchflusskontrolle
  • Kei­ne Plas­tik­in­jek­to­ren mehr
  • Kei­ne Demon­ta­ge von Die­len­bret­tern oder Phermacellplatten