Sie haben Probleme mit Bettwanzen?

Thermische Behandlung

Ansprechpartner in:

Leer
0491 - 66066

Westerstede
04488 - 528295

Oldenburg
0441 - 9354741

Bremen
0421-3498317

Osnabrück
0541 - 58029014

Lüneburg
04131 - 5809884

Hamburg
040 - 85507801

Kiel
0431 - 3642721

Berlin
0800 - 7677367

Bonn
0228 - 68839759

Nordenham
0175 - 1893512

Barcode für Web

EUR Gratis

Eine kleine Übersicht zu Wespenarten

Sächsische Wespe

Merkmale: 10-18 mm groß. Abdomen ohne rote Färbung. Diese Wespe legt ihre Nester in Dachböden und Gartenhäuschen an. Leider werden viele ihrer Nester aus unbegründeter Furcht vor Stichen entfernt. Beläßt man diese Tiere. so kommt es kaum zu Zwischenfällen, da Wespen nur stechen, wenn sie sich bedroht fühlen. Der widerhakenlose Stachel der Wespen unterscheidet sich von dem der Bienen. Diese sterben nach einem Stich in einen warmblütigen Körper, da der Stachel hängenbleibt und heim Her-ausziehen aus dem Bienenkörper gerissen wird. Der Stachel der Wespen dagegen besitzt keine Widerhaken; er kann nach dem Stich leicht herausgezogen werden.
Verbreitung: Ganz Europa, Sibirien und Nordamerika. Regelmäßig und häufig.
Lebensraum: Kulturland.
Fortpflanzung: Wie die Deutsche Wespe.
Nahrung: Insekten und Spinnen, die im Flug erbeutet werden. Saft von reifen Früchten.

Deutsche Wespe ( Vespula germanica )

Deutsche Wespe, links ein Erdnest

Merkmale: Mit 10-20 mm Körpergröße deutlich kleiner und schlanker als eine Hornisse, außerdem ohne rotbraune Zeichnungen.
Verbreitung: Gemäßigte und subarktische Zone Europas und Asiens, Nordamerika. Regelmäßig und häufig; in warmen, schwülen Sommern sehr häufig.

Lebensraum: Gärten, Siedlungen und lichte Wälder.
Fortpflanzung: Überwinternde 4 gründen in verlassenen Maulwurfs-und Mauselöchern ihr Nest, indem sie einige Waben bauen und darin die erste Generation von Arbeiterinnen heran-ziehen. Diese übernehmen im Lauf des Sommers die weitere Arbeit: das Heranschaffen von Nahrung, den Bau der Waben und das Reinigen der Zellen. Gegen Ende der Saison hat das Erdnest einen Umfang von 20-30 cm und besteht aus annähernd 3 000 Tieren. Noch im Bau befruchten im Herbst die d die 9 . d entwickeln sich aus unbefruchteten Eiern der Königin, manchmal auch aus solchen der Arbeiterinnen. Eine Larve häutet sich dreimal und verpuppt sich in der Wabe in einem selbstgefertigten Gespinst.
Nahrung: Wespen sind Jäger, die andere Insekten und Kleintiere im Flug erbeuten. Die Beute wird zerkaut und zu kleinen Kügelchen geformt. Damit füttern die Arbeiterinnen die Larven und die Königin. Später im Jahr lecken sie den Saft reifer Früchte.
Allgemeines: Die gelbschwarze Körperzeichnung dient als Warnfarbe vor möglichen Freßfeinden, die vor allein unter den Vögeln zu suchen sind. Doch diese lernen schnell, denn ein Wespenstich ist auch für Vögel schmerzhaft. Eine Ausnahme bilden die Bienenfresser, die sich auf Hautflügler (Hymenopteren) und andere große Insekten als Nahrung spezialisiert haben. Diese Vögel töten Wespen und Bienen mit einer gekonnten Schüttelbewegung des Kopfes.